Aus Schwarz und Weiß geboren

Aus Schwarz und Weiß geboren

In mir sind Himmel und Hölle
Wie Bräutigam und Braut
Ihr Kind ist mein Leben
Der Tod mir vertraut

Im Kontrast von Schwarz und gleißend Weiß
Sah ich den Quell allen Lebens
Ja, ich bin, ich strebe, ich weiß
Ich bin nicht vergebens

Irgendwie sind wir alle wie gelähmt
Irgendwie zu sehr gezähmt
Irgendwie sind wir immer noch dumm
Irgendwie ist die Menschheit noch jung

Der, der baut, fordert oft nicht
Der, der fordert, sieht oft nicht
Der, der sieht ist oft stumm
Kenn das Spiel, sei nicht dumm

Aus dem Gedichtband „Der schöne Schein“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s