Ein Traum

Das Schreiben ist mein Ventil –
Ein paar hab ich vielleicht schon berührt
Doch was mich wirklich inspiriert
Was ich eigentlich sagen will
Ist zu ungeheuerlich
Es auszusprechen auch nicht möglich
Und doch bin ich nicht still

Es wollten schon viele
Ich meine keine Revolution
Keine Ideologie
Nur ein leiser Zwischenton
Der alles ist

Der Verstand ist wichtig, doch nicht alles
Ein Stück weit muss man ihn verlieren
Um vor lauter Mensch den Menschen zu erkennen
Und ihn zum Optimalen zu führen

Das Hier und Jetzt kann es nicht sein
Das kann nicht die Bestimmung sein
Das ist ein Schatten, dunkle Zeit
Die helle ist vielleicht noch weit

Der Mensch muss sich in Frage stellen
Der Mensch muss andere Fragen stellen
Der Mensch muss Ketten sprengen
Deren Existenz er noch nicht kennt
Bevor er sich so sehr verrennt
Und immer bleibt im Engen

Ich folge weiter einer Ahnung
Einem diffusen Traum
Der stärker ist als alles andere
Noch hat er hier keinen Raum
Eben ein Traum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s