Tausend Augen

Du wäscht deine Hände in Unschuld
Und schaust auf mich herab
Wenn nicht du, dann du in meinem Kopf
Du bringst mich noch ins Grab

Ich bin ein armer Sünder
Krank und weiß es schon
Im Gegensatz zu dir
Seh‘ ich die Reflexion

Ich hasse dich von Herzen
Du fühlst nicht meine Schmerzen
Du würdest dran zerbrechen
Es bring nichts, da zu sprechen

Ich stehe immer wieder auf
Du fällst auf deinem Weg nie hin
Du kommst so leicht durchs Leben
Mir bleibt dafür der Sinn

Der Glaube und die Hoffnung
Und Liebe zu mir selbst
Lieber bin ich Ich
Als das, was du für dein Selbst hältst

Der Preis

Manchmal ist es schwer
Mit meinem eigenen Tempo mitzuhalten
Doch Schicksal, was du wirklich bist
Es fordert dich heraus ohne Gnade
Bis zum Letzten

Gott, wär‘ ich gerne dumm und blind
So gerne Schaf und Herdentier
Das Opium dieser Welt tief inhalieren
So gerne zufrieden, genormt
Ein kranker Gesunder
Satt dessen bin ich ein gesunder Kranker

Nicht krank genug und nicht gesund
Zwischen allen Stühlen
Pervertiert und doch reiner als die Welt

Friss oder stirb – Schicksal zu akzeptieren ist die einzige Möglichkeit, das Seelensterben zu verhindern
Zu bewusst, kein Weg zurück, der Zug ist abgefahren
Für immer dazwischen in der Welt, doch dafür bei mir – alleine

Zweifel

Was tue ich hier eigentlich?
Bin ich der Seiltänzer
Der fälschlicherweise seinen Namen hörte?
Bin ich der größte Idiot, der jemals gelebt hat?
Bin ich nur verrückt?
Ist da mehr?
Kämpfe ich gegen Windmühlen?
Es ist egal, denn:
Ich bin, was ich bin –
Und das ist der Sinn!

Der freie Mensch

Ein Leben lang
Müssen wir uns rechtfertigen
Um in irgendwelche Schubladen zu passen
Das ist die Wurzel allen Übels
Ein gefährliches Spiel, denn:
Ein wirklich freier Mensch
Wird niemals Schaden anrichten
Aber er muss komplett frei sein
Die Sklaven dieser Zeit werden Zombies
Und die Halbfreien oft kriminell
Der wirklich freie Mensch muss das Ziel sein*

*Sich von Raum und Zeit frei zu machen und sich wirklich selbst zu finden, ist ein Prozess, der meiner Meinung nach nie aufhören darf.
Ich denke aber, das wir durch unser Schubladendenken heute sehr unfrei sind und es gibt einen Punkt, an dem man innerlich soweit unabhängig von gesellschaftlichen Zwängen ist, dass man autark ist und Werte und Moral aus einem selbst kommen und nicht mehr von der Gesellschaft und dem Zeitgeist auferlegt sind.

Spiegelverkehrt

Dämonen wohnen zwischen Zeilen
Dämonen, die zerstören oder heilen
Diese Welt ist spiegelverkehrt
Darum hat mich der Teufel zum Guten bekehrt

Oben und unten sind vertauscht
Und alle irgendwie berauscht
Man sollte den Blick wieder in sich kehren
Das Wunder in sich dann verehren
Sich hassen, lieben, wieder spüren
Der wahre Kern soll wieder führen

Ich bin ein offenes Buch – mit sieben Siegeln
An meiner Seele will ich alles spiegeln
Der Dichter aus dem Untergrund
Er schreibt sich nun gesund

Auf den Schultern von Giganten stehend
Ist die Aussicht gut
Die frische Luft um meinen Geist –
Sie mindert auch nicht meine Wut

Zwischen allen Stühlen sitzt sich’s unbequem
Wir spielen Reise nach Jerusalem
Die Schwachen werden wieder stark
Und Geister wieder autark

Endlich

Ich sehne mich nach der guten alten Zeit – die es noch nie gab. Aber bis dahin bietet mein Selbst mir Unterschlupf, es schützt mich endlich vor dem Wahnsinn der Welt, wenn ich mich meinem eigenen Wahnsinn stelle. Ich habe die geheime Tür in mir gefunden. Jenseits von Worten, wo ich endlich und zum ersten Mal ich selbst bin. Die Bestie verliert ihren Schrecken, wenn sie frei ist. Nur Ketten mag sie nicht. Es ist alles ganz einfach. Ich bin bereit, ich bin befreit und doch beginnt es erst. Schicksal zu sein, es ganz zu akzeptieren, das ist Freiheit. Masken müssen fallen, egal was war und ist. Ich glaube wieder… Ich hoffe wieder… Ich liebe wieder…

Wahre Reue

Der Point of No Return ist der, an dem man die eigenen Selbstlügen erkennt. Ab diesem Punkt kann man sich nicht mehr vor sich verstecken. Keine Gnade für Lügner, keine Gnade mehr gegen mich selbst. Und trotzdem will ich mich nicht zerstören. Die Hölle, die ich mir schaffe muss schlimmer sein als jede menschgemachte aüßere. Der Lebenstrieb wird aber nur noch stärker. Ich kann die Zeit nicht zurückdrehen, so gerne ich es würde. Wer nichts bereut hat nicht gelebt. Trüge jeder seine Last wäre die Last der Welt nicht so erdrückend. Wahre Reue ist ehrliche Hölle und und muss wehtun. Dennoch ist es diese heutige Welt, die schwach macht und Schwache zerstören. Die Schwere der Schuld muss dich stark machen, sonst war die Hölle nicht schlimm genug. Die Zukunft ist in deiner Hand, nicht die Vergangenheit und JETZT reißt du das Ruder rum.

Reue ist kein heuchlerischer Ablass von irgendeiner Instanz und auch Strafe ist kein Ablass. Doch wahre Reue muss möglich sein. Du suchst es dir anfangs nicht aus wie du bist und zu was du gemacht wirst, doch irgendwann musst du dich in Trümmer schlagen und neu aufbauen. Wenn du dich erkennst schaust du der Bestie ins Auge und musst es aushalten. Das gilt für die, die gesündigt haben, aber vor allem für die, die ihre Hände in Unschuld waschen. Denn die Selbstgerechten erzeugen eine Atmosphäre der Angst, schauen auf die Gefallenen herab und lassen keine Reue zu.

Das Tier in Ketten

Zu viele Menschen
Denken in Schablonen
Enge im Geist beruht auf Angst
Vor sich und dieser Existenz

Im Verstandes-Zivilisations-Hirn
Hat das Chaos keinen Platz
Wir sind nicht instinktarm
Wir haben nur unsere Natur gänzlich überdeckt

Eine bessere Welt lässt sich nicht erforschen
Oder durch Regeln und Gesetze konstruieren
Doch sie lässt sich erträumen und erfühlen
Man muss die losen Enden nur zusammenführen

Wir müssen nicht wieder in Höhlen leben
Wir können alles haben – im Einklang mit der Natur
Und mit unserer eigenen
Unser Verstand ist Segen und Fluch

Das Tier in uns ist nicht grundsätzlich böse
Doch leg es in Ketten
Dann wird es sich von seiner schlimmsten Seite zeigen
Ein Blick in die Welt genügt gerade…

Stürme

Die alte Metapher – das Leben, ein Meer
Wir alle sind Schiffe und treiben umher
Manchmal im sicheren Hafen, doch keiner bleibt dort
Die Stürme, die kommen, sie treiben uns fort

Und wieder und wieder bringt ein Sturm uns ins Wanken
Die Ruhe danach ist die Ruhe davor
Dem Wechsel von beidem sollten wir danken
Denn jedes Mal sind wir stärker als jemals zuvor

Die Wellen waren wieder hoch, und wie!
Auf rauer See, ein Schiff in Not
Verschlungen haben sie mich aber nie!
Zu robust inzwischen ist das Boot

Verstärke dein Schiff in guten Zeiten
Wenn der Sturm kommt, vertraue darauf
Versuche die Wellen optimal zu reiten
So nimmt deine Reise ihren besten Verlauf

Ein Leben

Wer nicht an Wunder glaubt
Der wird auch keins erleben
Wann hat das Leben dir die Fantasie geraubt?
So wird’s dir nicht viel geben

Der Schlaf, aus dem du nicht erwachst
Er kam schon ziemlich früh
Das Leben ist, was du draus machst
Doch was hilft all die Müh‘?

Du hast schon alles und doch nichts
Und fühlst dich sehr zufrieden
Im Schatten deines eig’nen Lichts
Hast du verlernt zu fliegen

Wo ist im Leben wirklich Sinn?
Am Ende, lang nach deinem Tod
Als alter Mensch, scheidest dahin
Und kanntest weder Glück noch Not

Der Prophet (frei nach Nietzsche)

Der Prophet wird nicht verstanden
Seine Sprache kam dem Volk abhanden
Er hat den Schlüssel, doch sie kennen nicht einmal die Tür
– der Prophet kann nichts dafür

Er trägt die Last der Welt
Ganz sicher NICHT auf seinem Rücken
Er kennt den Sinn, sie kennen Geld
Welten, die nie zusammenrücken

Der Adler ist frei, die Schlange ist klug
Wer den Erlöser blutig schlug –
Ist er Opfer oder Täter?
Oder der Erlöser ein Verräter?

Prometheus, Eva, Judas, Christus –
Das Schicksal, es steht fest und ist doch offen
Der Mensch muss sich noch überwinden
Er ist frei und er darf hoffen
Muss nur erst suchen, um zu finden

Seiltänzer können abstürzen
Gewitter fangen mit dem ersten Tropfen an
Und Fades muss man würzen
Der neue Tag kommt – irgendwann

(Inspiriert von Friedrich Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ – nicht nur der Protagonist wird dort missverstanden, sondern meiner Meinung nach auch Werk und Autor…)

Welten

Der kleine Geist
Der Regeln und Befehle braucht
Angst hat vor Freiheit, Chaos, Anders-Sein
Der nie die Seele hat bereist
Nie in sein Selbst tief eingetaucht –
Er kennt nichts andr’es als nur Schein

Ist es gut, ist es schlecht?
Was ist mutig, wer hat recht?
Diversität ist das, was zählt
Egal, welchen Weg man schließlich wählt

Ich will nicht urteilen über die
Die sich in einer and’ren Welt bewegen –
Nur lasst die Welten parallel bestehen!
Vielleicht berühren Sie sich doch irgendwie
Dialog statt Hass und Neid ist Segen
Und hilft, einander zu verstehen

Ich glaube…

Nichts ist für immer
Was es heute braucht, um etabliert zu sein
Kann dich morgen daran hindern
Und umgekehrt

Deshalb verlasse ich mich auf das Unveränderliche
Tierisch-menschliche in mir

Zeiten, Gesellschaften, Ideologien
Hatten nie Bestand
Waren nie optimal
Werden es nie sein

Je näher wir dem Kern kommen, dem Unveränderlichen, unserer Natur
Desto besser wird die Welt, auch wenn es vielleicht paradox klingt
Nicht die künstlich konstruierte Moral, sondern die Nähe zum Ursprung macht uns menschlicher

Meine Überzeugung:
Für morgen im Vergleich zu heute gilt:
Die Letzten werden die Ersten sein
Und die Ersten die Letzten

Wenn… ja, wenn wir zurück zu uns finden
Zurück zum Menschen
Ich glaube, wenigen ist die Dimension dieser Idee klar, auch wenn sie nicht neu ist…

Wir sollten wieder mehr fühlen, das haben wir verlernt vor lauter Denken
Bei allem Fortschritt ist dieser auch ein Rückschritt
Der Weg nach vorne führt zurück

Wir können alles haben – Wissenschaft, Fortschritt und Einklang mit der und unserer Natur
Ich bin sicher, dass das geht, jedoch nicht, ob wir es je schaffen
Ich glaube aber an uns

Warum ich schreibe

Der Enge im Geist
Er leidet meist nicht
Wer Tiefe hat
Zu oft zerbricht

So lange das so ist
Ist diese Welt nicht richtig
So kann ich nicht zufrieden sein
Rebellion ist deshalb wichtig

Deshalb schreibe ich
Gegen das roboterhafte Funktionieren
Gegen Stumpfsinn, Oberflächlichkeit
Dagegen, dass Wahrhaftige
Viel zu oft verlieren

Die Falschen sind oben
Und die Falschen sind unten
Meine subjektive Wahrheit
Ich habe sie gefunden

Vielleicht kann ich dir helfen
Die deinige zu finden
Und dich an diese Rebellion
Auch mit zu binden

Doch egal, ich schreibe, weil ich schreiben muss
Was man auch davon halten mag
So heil ich mich und stör‘ ein bisschen
Und das ganz sicher bis zum letzten Tag

Hauptstrom

Ein kurzlebiger Konsens der Masse
Trends, die machen Kasse
Wer tritt sie los? Wer springt als Erster auf?
Oberflächlichkeiten im Schnelldurchlauf

Füllen viele leere Leben
Trend-Junkies, die Influencern an den Lippen kleben
So lässt sich viel verdrängen – die Ängste in der Seele
So warten sie auf neue Befehle:
Was ist „hot“, was ist’s „not“?
Was sagt man so, was trägt man?
Und was darf ich so denken?
So lassen sie sich lenken

Die pure Existenz, ohne diesen ganzen Mist
Das, was du letztlich wirklich bist
Es kann einschüchternd sein und irritierend
So ohne Herde, niemand führend

Letztendlich musst du dich entscheiden:
Freiheit oder dieses Opium
Für erstere musst du sehr viel leiden
Das zweite aber bringt die Seele langsam um
Die Wahl ist großes Glück am Schluss des Dornenwegs
Oder das seichte Glück ein Leben lang
Du musst es wissen – denn niemand hier hat Zwang

Ihr Massenmenschen, ich versteh euch auch mehr, als ihr denkt
Es kommt drauf an, wohin das Schicksal dich so lenkt
Für mich stellt sich die Frage nicht mehr
Zur Freiheit bin ich eh verdammt – Mein Segen und mein Fluch
Zu weit geschrieben schon das Lebensbuch…